Montag, 8. Juli 2013

Seven Devils

Momentan bin ich sehr nachdenklich. Ich mag mein Leben, hinterfrage aber vieles. Der Große ist momentan extrem frech, zu Hause bei uns wie auch im Kindergarten. Mir gehen langsam die Ideen aus, wie ich ihm noch eintrichtern könnte, sich zu benehmen - er stört andere Kinder und hört nicht auf das, was die Erzieherinnen ihm sagen. Und so kennen weder sie noch wir ihn.

Wenn ich ihn direkt frage, wieso er derzeit so frech ist, kommt keine Antwort. Es scheint mir fast so, als wäre ihm selbst nicht klar, wieso er sich so benimmt. Was natürlich schlecht ist, denn wenn ich nicht weiß, woran es liegt, kann ich es nicht ändern. Es kommt mir fast wie ein Zwang vor, dass er immer wieder aufs Neue austesten muss, wo seine Grenzen liegen. 

Durch diese Überlegungen angeregt, dachte ich über meine eigenen Zwänge nach. Was gibt es an mir, das ich ändern würde, wenn ich es könnte? Was stört mich insgeheim an mir selbst? Was sind meine Dämonen?
Ich kam auf erschreckend viele. 

1. Ungeduld. Oft geht mir alles zu langsam und ich herrsche die Kids an, wenn sie wieder mal trödeln. 
2. Perfektionismus. In letzter Zeit mache ich mir verstärkt Gedanken darüber, wie ich auf andere Menschen wirke und versuche deswegen, alles unter einen Hut zu bringen. Ein perfektes Haus, einen perfekten Garten, perfekt erzogene, stets tadellos gekleidete Kinder und natürlich sollte meine eigene Erscheinung auch stimmen. Die Folge von all diesen Gedanken: ich setze mich unter Druck. Wenn dann etwas mal nicht so klappt oder etwas liegen bleibt, werde ich schon leicht nervös.
3. Unlust. Ich gebe es offen zu: auf die meisten Dinge habe ich vorher nicht unbedingt viel Lust. Ich denke nicht: juhu, gleich stelle ich mich mal für locker-flockige neunzig Minütchen auf den Crosstrainer, um mich richtig auzupowern! Nein, ich denke: ach, das muss ich ja auch noch machen. Na ja, dann bringe ich es nun eben hinter mich. Mir mangelt es da irgendwie an der richtigen Einstellung.
4. I'm just a dreamer. Ich verbringe gerne Zeit damit, mir vorzustellen, wie es wäre, wenn alles besser wäre. Wenn die Uroma keinen Krebs hätte. Wenn der Vater meiner Freundin nicht gestorben wäre. Wenn mein Schwager seinen Job nicht verloren hätte. Solche Grüblereien führen zu nichts, aber irgendwie kann ich nicht ohne sie. 
5. Listentum. Ich mache mir jede Woche eine Liste, was ich alles erledigen möchte. Einen Johannisbeerkuchen backen (check), Bananeneis machen (check), Rasen mähen und so weiter. Was würde ich ohne meine Listen machen? Würde ich mehr oder weniger schaffen?
6. Vergleiche ziehen. Wie schafft sie es, so eine tolle Figur zu haben? Warum haben alle anderen immer perfekte Haare und meine eigenen fliegen ziellos umher? Wieso haben wir so viel Unkraut und der Nachbar nicht? Dabei vergleiche ich natürlich nie das, was bei mir eventuell besser wäre, sondern sehe nur das, was bei uns eben schlechter ist.
7. Zuckerjunkie. Ich habe Kleidergröße 38. Und die habe ich gerne. Mal esse ich mehr, mal weniger. Aber momentan geht gar nichts ohne Zucker. Besonders zum Frühstück hab ich's gerne süß. Dann bilde ich mir irgendwie ein, besser durch den Tag zu kommen. 

Was sind eure Dämonen?

Kommentare:

  1. Meine liebe Mia! Ich kann dich so gut verstehen. Habe ich doch gerade drei, die total am Zeiger drehen. Das sind doch kosmische Störungen hier! Komme mir gerade vor wie ein Hamster im Laufrad und bin genervt davon, von meinen Kindern genervt zu sein. SCHRECKLICH!

    Meine Dämonen sind deinen sehr ähnlich und ich wette mit dir, dass es vielen so geht! Das ist der Alltagsdämon...grrrr!!!!!!!

    Ich drück dich einfach ganz fest und möchte, dass du weißt, dass du nicht alleine im Boot sitzt und paddelst! Ich sitze direkt hinter dir! ;o)

    Küsschen von Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du bist das?! Hab mich schon gefragt, wer diesen unbeliebten Platz hat ;)

      Ja, momentan ists nicht leicht...nun wird der Kleine endlich handsamer bzw. die Trotzanfälle sind nicht mehr so schlimm und dann fängt der Große wieder an..gerade so, als hätte er bislang nur auf den richtigen Moment gewartet ;)

      Löschen
  2. hihi tolle Idee! einiges kommt mir sehr bekannt vor! Ich denke, ich werde es für meinen Blog mal übernehmen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jetzt machst du mich aber neugierig :) bin schon gespannt!

      Löschen