Mittwoch, 7. November 2012

How I Met Your Father - Part IX

Kinder, heute erzähle ich euch endlich die Geschichte weiter, wie ich damals euren Vater kennen gelernt habe. 
Während Tante Sandra sehr glücklich mit ihrem Robert SMS schrieb, blieb mein Handy stumm. Kein Anruf, kein Lebenszeichen von Lukas. Doch ich sagte mir: das hast du doch sowieso schon vermutet. Er sucht nicht nach etwas Festem, so wie du. Er ist nicht an dir als Person interessiert sondern vermutlich nur an einer schnellen Nummer. 
Zwei Wochen lang passierte nichts. Dann gingen eure Tante Sandra und ich wieder abends weg. 
Wir trafen auf Robert und Michael. Michael sagte gleich zur Begrüßung, nach Lukas müsse ich gar nicht suchen. 
"Der ist heute garantiert in einer anderen Disco und hat bestimmt was mit ner anderen Frau."
"Es ist ein freies Land", gab ich mich lässig, "er kann machen, was er will."
Doch natürlich war ich tief getroffen, als ich meine schlimmen Vermutungen bestätigt sah. 
Umso überraschter war ich, als im Verlauf des Abends doch noch Lukas auftauchte. Augenblicklich verschwand Michael. 
Anfangs unterhielten Lukas und ich uns noch ganz normal. Doch mit steigendem Alkoholpegel sank meine Hemmschwelle. (Darum, liebe Kinder: KEIN ALKOHOL, BIS IHR DREIßIG SEID!!!)
"Sag mal", begann ich, "wieso hast du dich eigentlich nicht bei mir gemeldet!?"
"Das kann ich dir sagen." Er fuhr sich mit den Fingern durch seine perfekte Frisur und verlagerte sein Gewicht, sodass er ein bisschen näher bei mir stand.
Meine Güte, ich fand alles an ihm attraktiv. Ich hätte ihn selbst in einem Müllsack noch für anbetungswürdig befunden. 
"Ich habe deine Nummer nie bekommen", erklärte er dann.
"Was?" Gedanklich war ich nicht ganz bei der Sache gewesen. Sein Anblick lenkte mich einfach zu sehr ab. "Aber ich habe die Nummer doch in Michaels Handy eingespeichert!"
"Und der hat sie gelöscht. Ich konnte in seinem ganzen Nummernspeicher keine Mia finden."
Mir wurde warm bei dem Gedanken, dass er nach meiner Nummer gefahndet hatte. 
"Aber heute habe ich mein Handy mit." Lukas zog sein Mobiltelefon aus der Tasche. "Damit nichts mehr schief gehen kann."
Natürlich speicherte ich meine Nummer sofort in sein Handy. Ich kontrollierte sie zweimal. Man weiß ja nie. 
"Hey, Mia. Küsst du mich dann endlich mal!?"
Frech grinste er mich an. Meine Antwort sucht bis heute seinesgleichen an Schlagfertigkeit.
"Äh?"
Er musste lachen. 
Und dann küsste er mich.

Kommentare:

  1. Oh wow! Hot!!!!! ;o)

    Ich liebe diese Geschichten von dir! Bin schon so gespannt wie es weiter geht und hoffe, dass es diesmal nicht wieder so lange dauert...schimpf! ;o) SPAAAAßßßßß!!!!

    Liebste Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa, ich weiß, ich hatte auch schon ein ganz schlechtes Gewissen. Vor lauter kranken Kindern hat die Fortsetzung diesmal so lange warten müssen. Ich gelobe Besserung! :)

      Löschen
  2. Schreib SOFORT weiter!!!! :) Das ist Folter!!

    AntwortenLöschen
  3. Mensch... das ist jetzt aber fies... 2 Absätze hättest du ruhig noch schreiben können :)

    AntwortenLöschen