Dienstag, 2. Oktober 2012

Die Gedanken sind frei

Jeden Morgen wenn die Kinder aufstehen geht eine Wandlung mit mir vor. Dann wird aus mir dieser andere Mensch - ihre Mutter - die Seite von mir, die sie kennen. 
Ich schneide Frühstücksbrote klein.
Ich richte Kindergartenkleidung her. 
Ich kitzle sie, bis sie wach sind.
Ich winke ihnen, wenn sie im Kindergarten verschwinden in ihre neue kleine Welt, die mich nicht mehr mit einschließt. 
Und dann hole ich sie wieder ab, wir gehen nach Hause und für ein kleines, kostbares Stündchen schlafen die Kinder noch. 
Dann werde ich wieder zu dem Menschen, der ich vor ihnen war. 
Ich höre Musik aus vergangenen Zeiten und schreibe "weißt du noch"-Emails. 
Ich denke darüber nach, welche Dinge aus meiner Jugend ich ihnen eines Tages erzählen werde - und was ich lieber für mich behalten sollte. 
Ich überlege, wie mein Leben aussehen würde, wenn ich ihren Vater nicht kennen gelernt hätte - wo wäre ich dann heute?
Wenn die Kinder in der Nähe sind, bin ich nur auf sie konzentriert. Dann puste ich ihre kleinen Verletzungen, lese Bücher vor, backe Kekse, tanze mit ihnen zu Kindergartenliedern. Ich erkläre ihnen geduldig die Welt, so gut ich sie verstehe und sammle Kastanien für einen Ausflug zu ein paar Hirschen. All das mache ich fast automatisch. Aber wenn sie nicht da sind, werde ich ruhiger und mache mir Gedanken um mich selbst, statt nur um sie. 
Früher, wenn ich leise aus meinem Zimmer geschlichen kam, sah ich meine Mutter oft nachdenklich auf der Couch sitzen und ins Leere starren. Sie wirkte komplett in Gedanken versunken, sodass ich es nicht wagte, sie da heraus zu reißen. 
Ob sie sich wohl die gleichen Gedanken gemacht hat?

Kommentare:

  1. das hast du schön geschrieben...

    ich finde es sehr wichtig, dass eine mama sich nicht selbst verliert, dinge macht, die sie auch vor den kindern gemacht hat...

    hast du deine mutter mal gefragt? =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe vorher mit ihr telefoniert und da hat sie mir zugestimmt...dass jeder Mensch Momente für sich braucht, Mutter oder nicht...also gehe ich davon aus, dass die Antwort ja lautet!

      Löschen
  2. Sind denn beide im Kindergarten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, aber ich hatte in der Mehrzahl angefangen, über "die Kinder" zu schreiben, deswegen bin ich einfach dabei geblieben ;)

      Löschen