Montag, 6. August 2012

Familienbande

Gestern haben wir das erste Mal die Familie meines Mannes zum Grillen eingeladen.
Halt. Korrigiere:
Gestern haben wir das letzte Mal die Familie meines Mannes zum Grillen eingeladen. 

Pünktlich erscheinen die vier geladenen Gäste - Eltern und Großeltern des Gatten. Die Oma bringt sich ihren eigenen, bereits angemachten Blattsalat mit. Und ihre eigenen Cevapcici, weil "die haben noch weg gehört."
Ich sage nichts, ärgere mich nur im Stillen. 
Von meinen Salaten probiert sie erst mal nichts. Den Tortellinisalat sieht sie sich genauer an und probiert ihn schließlich. Nein, er trifft ihren Geschmack nicht. Sie schüttet sich ihre eigene Salatsoße vom Blattsalat drüber, damit's besser schmeckt. 
Ich werde langsam richtig grantig. 
Dann geht's weiter mit zweierlei Sorten Baguette. Vollkorn und Weißes. Haben der Große und ich frühmorgens im damals noch bestehenden Dauerregen extra für die Gäste geholt. 
Das eine Baguette ist versalzen, das andere zu hart. 
Schließlich erbarmt sie sich doch noch und isst ein Stück gewürztes Fleisch. Ob ich das schon so gekauft habe, will sie wissen. Weil das ja nach überhaupt nichts schmeckt!
Ich komme mir vor wie eine Lokomotive. Ich bilde mir ein, jeder am Tisch kann sehen, wie mir der Rauch aus den Ohren schießt. 
Der Opa macht's kaum besser. Er nagt unbegeistert an seinem Fleisch und hält sich dann an den eigenen Salat. Schmeckt halt doch wie zu Hause. Vom Kräuterbutterbaguette zeigt er sich dann recht angetan - sprich: er isst zwei Stück. Der Rest wäre ihm sonst schon zu viel. 
Der Schwiegervater murrt, weil es kein Bier gibt. Ich kontere bissig, dass er wegen einer Rachenentzündung Antibiotikum braucht und sowieso nichts trinken dürfte. Es folgt ein Vortrag über mangelnden Respekt vorm Alter und mein freches Mundwerk. Das ist mir auch schon egal. Eigentlich mag ich den ganzen Haufen unwahrscheinlich gerne, aber manchmal machen sie es einem wirklich nicht leicht. 
Nur die Schwiegermutter verhält sich vorbildlich. Probiert alles, wie die Pesto-Zucchini, die uns beiden sehr gut schmeckt. Hat an nichts etwas auszusetzen. Sondern freut sich einfach am Zusammensein. So, wie ich mir das auch vorgestellt habe. 

Die Großeltern fahren bald wieder. Sie bedanken sich freundlich und ich nicke lächelnd, während ich mich frage, für was sie so dankbar sind. Von meinen Sachen haben sie kaum etwas angerührt und führ ihren eigenen Salat brauchen sie mir erst recht nicht danken.

Ich bin gespannt, was es nächste Woche wird. Da wird der Kleine schon ein Jahr alt und die ganze Bande trifft sich wieder hier. Vielleicht werde ich demonstrativ den Tisch mit den Augen absuchen und zu der Oma sagen: "ach, hast du dir heute gar nichts eigenes mitgebracht!?" Aber das traue ich mich bestimmt wieder nicht. 
Freunde kann man sich aussuchen, Familie nicht. Sie können Segen oder Fluch sein. Meine Verwandtschaft ist lustigerweise oft beides zugleich. Das macht ihnen keiner so schnell nach. 

Kommentare:

  1. Das tut mir aber Leid für dich :/ Sowas gemeines. Es ist ja in Ordnung wenn man gegen etwas eine Abneigung hat und das nicht probieren mag aber sowas dreistes. Und Salat für alle mitbringen ist auch nicht schlimm eher nett aber dann eigentlich nur für sich sowas doofes. Du arme hast dir so viel Mühe gemacht. Was sagt denn der Mann dazu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der nimmt das eher mit Humor. Er kennt seine Familie ja schon länger und weiß, wie sie sind. Er sagt, das sind halt schon alte Leute - seine Großeltern sind über siebzig - und wollen dann eben nicht mehr so gern Neues probieren. Würde ich prinzipiell ja verstehen, wenn nicht ich auch immer ihre Experimente kosten müsste! ;)

      Löschen
  2. Ui ui ui, Familie kann schon heftig sein, besonders die Schwiegerleute. Ich glaube, dieses Phänomen kommt fast jedem irgendwie bekannt vor ;) Ich fühle mit dir und wette, dass deine Grillsachen sehr lecker gewesen sind! Selbst schuld, wer sie nicht probiert :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich für meinen Teil fand sie schon lecker ;) bin ja wirklich auf den kommenden Geburtstag gespannt..

      Löschen
  3. Oh weia. Ich wünsche dir einen harmonischen ersten Geburtstag und ganz viel Humor, den du hoffentlich ganz souverän wieder an den Tag legen wirst, etwas anderes hilft da wohl nicht ;-) Sehr schönr Stil und noch dazu hast du deinen Blog an meinem Geburtstag gestartet, wenn das kein Grund ist, öfter hier zu lesen, dann weiß ich auch nicht ;-) Bis bald. Ich freue mich drauf. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh hallo erst mal :)

      Ja, ich denke, außer Humor bleibt einem in solchen Situationen nichts. Aufregen nutzt ja eigentlich nicht viel, aber dass es an wirklich allem etwas auszusetzen gab, fand ich dann doch zu unglaublich. Na ja, abwarten, wie es weiter geht ;)

      LG
      Mia

      Löschen
  4. Die Geschichte kommt mir sooo bekannt vor...erlebe ich jedes Mal selbst wenn es um Familientreffen geht. Im Großen und Ganzen ist es ja nett, wenn der Besuch auch etwas zum Essen oder Trinken mitbringt, allerdings sollte man das schon vorher absprechen - dann hättest du dir schließlich ein bisschen Arbeit sparen können.
    Wenn sei beim Geburtstag außer Geschenken wieder unabgesprochen etwas mitbringen, würde ich ihnen die Sachen direkt an der Tür abnehmen mit dem Kommentar: "Das ist KEINE Mitbringparty" und zum Thema kein Respekt vor dem Alter...Respekt vor der Gastgeberin sollte man ja wohl auch haben ;)
    Drücke dir die Daumen, dass ihr einen schönen Geburtstag - nach euren eigenen Vorstellungen -feiern könnt!
    Liebe Grüße
    Joa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das mit dem Respekt für die Gastgeberin hat mir nun den Abend versüßt...danke dafür! Das hätte ich wirklich sagen sollen ;)
      Ja, ich bin gespannt, wie es laufen wird. Vielleicht sage ich noch mal ausdrücklich, dass keiner etwas mitbringen muss, weil sowieso von allem genug da ist. Aber ob's hilft? Dachte eigentlich, das hatte ich diesmal schon oft genug gesagt..

      Löschen
  5. Ach du meine Güte... ich kann dir so gut nachempfinden. Bei der Mutter meines Mannes (nein, ich nenne sie nicht Schwiegermutter... nieee!!) ist es kein selbst mitgebrachtes Essen, sondern: "Nein Danke... aber du kannst mich wenn du mich heimfährst bitte noch bei McDonalds vorbeifahren!" Ich finds nur noch lustig :)

    Liebste Grüße
    Mariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das finde ich ja Wahnsinn! So was würde ich nienienie machen, wenn ich wo zu Besuch bin - egal, ob bei Verwandtschaft, Freunden oder Fremden. Ich bin der Typ Mensch, der gerne neue Sachen ausprobiert und der eben gerne heraus findet, wie andere Leute kochen oder ihre Salate machen. Wenn's mal nicht schmeckt, weiß ich's für nächste Mal. Aber dann noch zum McDonalds..sprachlos!!

      Löschen