Freitag, 10. August 2012

Family Affair

Jetzt bin ich siebenundzwanzig Jahre alt und finde meine Eltern immer noch komisch. Ich dachte immer, das legt sich nach der Pubertät, aber irgendwie sind sie...trotzdem noch komisch.


Wir wohnen über dreihundert Kilometer voneinander entfernt. So sehen sie uns und ihre Enkel sowieso nur zu Feier- oder Geburtstagen. Manchmal nicht mal das, an meinem Geburtstag waren sie nicht hier. Nun hat der Kleine ja bald seinen ersten Geburtstag. Und ausgemacht war, dass sie ein paar Tage hier Urlaub machen, sich die ländliche Landschaft angucken oder wir durch die Innenstadt spazieren, die sie bisher auch nicht kennen. Wir haben hier ein komplett eingerichtetes Gästezimmer, in dem sie schlafen könnten. Es ist also nicht so, dass sie in einem Zelt im Garten hausen müssten. 
Aber sie wollen einfach nicht kommen. 
Sie waren jetzt so lange nicht zu Hause, kam diesmal als Begründung. Sie waren bei meiner Oma für eine Woche jetzt, haben sich um deren Haus gekümmert und dort etwas geurlaubt. Nun müssen sie dringend heim und sich um die Zimmerpflanzen kümmern. Damit ihnen die nicht eingehen. Kein Wort mehr über die vielen Ziele, die ich ihnen schon heraus gesucht habe. Broschüren, die ich im ganzen Gebiet zusammen getragen habe. Sie möchten einfach nicht bleiben. Nicht mal am Geburtstag vom Kleinen bleiben sie über Nacht, da fahren sie abends lieber die dreihundert Kilometer wieder nach Hause. 

Eine lange Zeit dachte ich, sie wären nur zu mir so. Bis ich mit meiner Schwester über das Thema sprach und feststellte, dass es bei ihr genauso läuft. Meine Eltern igeln sich ein. Sie wollen keinen Besuch und wollen niemanden besuchen. Sie versprechen es zwar immer, aber eigentlich auch nur, damit man sie in Ruhe lässt. Eingelöst werden diese Versprechen nie. 

Natürlich bin ich traurig, wenn ich sie so selten sehe - es sind immerhin meine Eltern, die mich seit meiner Geburt auf meinem Weg begleiten. Aber ich habe sie in den letzten Jahren so oft eingeladen, fast schon bedrängt, damit der Kontakt eng bleibt. Immer habe ich angerufen. Nie kam etwas zurück. Und nun bin ich an dem Punkt angelangt, wo ich sage: dann eben nicht. Sie verpassen es, wie ihre Enkel aufwachsen. Nicht ich. Wenn sie es nicht sehen wollen, kann ich sie nicht dazu zwingen. 
Ich gehe jetzt mal zu meinen Kindern. Drücke sie an mich und schließe einen Moment die Augen. Jeder Augenblick ist vergänglich. Die Zeit vergeht so schnell und keine Sekunde kommt zurück. Ich genieße meine Kinder, solange ich sie noch täglich um mich herum habe. Irgendwann werde ich vielleicht auf all das hier zurück blicken und denken: ach, ich kann mir das gar nicht mehr vorstellen wie das war, als hier immer so viel Trubel herrschte. Irgendwann wird dieses Haus still sein und mein Mann und ich sind nur noch zu zweit. Wer weiß, ob ich mir den Trubel dann nicht zurück wünsche.

Kommentare:

  1. Ich bin ja auch Oma. Ich genieße aber jede Stunde mit meinem Enkelkind, das ich nur einmal pro Woche sehen kann. Ich freue mich, wenn meine Tochter und ihr Partner da sind und Leben im Hause ist und genauso gern besuche ich meine Kinder. Anschließend bin ich dann auch wieder froh, wenn es ruhiger wird. Man neigt wohl dazu, wenn man älter wird, sich ein wenig einzuigeln. vielleicht nicht alle, aber mir geht es auch so. Schade, dass deine Eltern nicht einmal am Geburtstag bleiben wollen. 300 Kilometer, das ist eine ganz schön lange Strecke, ich würde bleiben ...

    Liebe Grüße an dich und deine Familie
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß schon, was in ihnen vorgeht. Und wieso sie lieber abends bzw. nachts noch die lange Strecke auf sich nehmen, statt eine Nacht bei mir zu schlafen. Ich bin da mittlerweile ziemlich ratlos.
      Finde es aber schön, dass du dein Enkelkind einmal die Woche sehen kannst. Meine Eltern sehen meine Kinder wohl um die zehn Mal im Jahr...

      Liebe Grüße aber natürlich auch an dich und deine Familie!

      Löschen
  2. Schade dass deine Eltern so sind. Meine Mama ist auch nicht besser ich höre nichts von ihr nur wenn sie meine Hilfe braucht schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ist das schon lange so bei euch? Das ist wirklich schade :(

      Löschen
    2. Seit ich ausgezogen bin also jetzt genau zwei Jahre

      Herzlichen Glückwunsch du hast bei meinem Gewinnspiel gewonnen :) Schreib mir doch bitte eine Email mit deiner Adresse:

      Jasmin_havran@freenet.de

      Löschen