Freitag, 27. Juli 2012

Dorfklatsch

Vor drei Wochen löste ich endlich meinen Gutschein für eine Maniküre beim örtlichen Kosmetikstudio ein. Den hatte ich nun schon seit drei Jahren, es wurde also langsam knapp. Als ich mit der Kosmetikerin ins Gespräch kam, stellte sich heraus, dass sie die ehemalige Schwiegertochter einer gemeinsamen Bekannten war. Diese Bekannte führt ein Restaurant, in welchem wir 2009 unsere Hochzeit feierten. Doch die Feier lief leider etwas aus dem Ruder, weil die Wirtin aus uns nicht nachvollziehbaren Gründen noch eine zweite Hochzeit angenommen hatte. Seitdem waren wir nicht mehr dort, obwohl die Familie meines Mannes zu den Stammgästen gehört hatte. Dies erzählte ich nun der Kosmetikerin, wir redeten kurz darüber und widmeten uns dann wieder anderen Themen. 

Gestern unterhielt ich mich mit meinem Schwiegervater über das Landleben. Er belächelte meine Meinung, ich wäre auch nach über drei Jahren noch fremd hier im Ort und niemand würde mich kennen.
"Das meinst du nur!", sagte er. "Wenn du mit den Kindern durch die Innenstadt gehst, weiß jeder, wer du bist. Solche Dinge sprechen sich immer schnell rum. Die Leute erzählen dich alles. Leute, die du nicht mal kennst, wissen viele Dinge von dir - und das nur durch den Dorfklatsch."
Ich tat seine Bemerkung ab und dachte nicht mehr daran. 

Heute ging ich dann durch die Innenstadt. Wir kamen beim Schuhgeschäft vorbei und da der Große für den Kindergarten noch ein Paar Hausschuhe braucht, schlenderten wir hinein. Ich war kaum bei den Kinderschuhen angekommen, da stolperte ich mitten in die lautstarke Unterhaltung zwischen zwei Frauen an der Kasse über das neue Geschäft in der Nähe.
..."da gibt es unter anderem auch Essig und Öl!"
"Und die Besitzerin ist dann die, der auch das Kosmetikstudio gehört?!"
"Ja, die leitet das Geschäft zusammen mit ihrem Freund."
"Ach, sind die nicht verheiratet?" Der Tonfall ist missbilligend.
"Neihein."
"Waaaaas?" Nun klingt die Dame aufrichtig empört.
"Sie ist doch geschieden!"
"Tatsächlich!?" Es wird nach Luft gejapst.
"Ja, und aus dieser Ehe stammt sogar ein Kind!"
"Das wusste ich ja gar nicht. Ist ja allerhand!" Der Kopf wird ungläubig geschüttelt.
"Ja, weißt du denn gar nicht, mit wem sie damals verheiratet war?"
"Erzähl!" Gespannt beugt sich die Zuhörerin über den Tresen.
"Mit dem Sohn der Wirtin vom Ausflugslokal!"
"Was, diiie beiden waren mal verheiratet?"
"Das hat aber nicht lange gehalten. Weißt du, was die Wirtin sich erlaubt hat? Hat einmal zwei Hochzeiten gleichzeitig ausgerichtet!"
"Im Ernst!?!?!?!?"
"Ja! Obwohl sie dem einen Paar schon zugesagt hatte, hat sie noch eine zweite Hochzeit angenommen. Ist doch unglaublich, oder?!"
"Ja, wirklich uuuunglaublich!"

Ich stand mit schief gelegtem Kopf neben meinen Kindern und hörte den beiden zu. Witzig, wenn man die traurige Geschichte der eigenen Hochzeit von zwei fremden Frauen noch einmal hört. Ohne dass diese wissen, dass die Braut, der das passiert ist, direkt hinter ihnen steht.

Kommentare:

  1. Ohgott immer dieser Tratsch schrecklich!
    Letztens bei mir wurde nicht ernsthaft meine Kollegin(Sie ist ja jetzt seit Oktober verheiratet)gefragt ob ihr Kind schon da ist :D Blöd das die gute nicht mal schwanger war... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wei. Ja, die Leute reden wirklich wahnsinnig gern und die Hälfte davon stimmt nicht mal. Das sieht man immer an solchen Beispielen. Als gäbe es den ganzen Tag nichts besseres zu tun!

      Löschen