Mittwoch, 11. Juli 2012

Ich will doch nur spielen...

Gestern wollte der Große nach dem Essen noch in den Spielturm mit Rutsche gehen, der vor dem McDonald's, in dem wir waren, stand. Darin waren drei circa ein Jahr ältere Jungs - Drillinge. Sie spielten im Turm. Unerschrocken kletterte der Große die Leiter nach oben zu den Jungs und sagte freundlich hallo. Die Jungs musterten ihn und sagten dann, der Turm sei gesperrt. Er könne dort nicht spielen. Mein Großer fragte, wieso der Turm gesperrt sei. Daraufhin sagte der eine Junge nur: "Du Pupser."
Ich als Elternteil hielt mich raus, zumal der Große es gar nicht richtig mitbekommen hatte. So schlimm fand ich das Wort an sich nicht, wohl aber die Tatsache, dass der Junge es gesagt hatte, obwohl der Große ihm nichts getan hatte, sondern freundlich war. 
Ich sah, wie der Vater zu den Jungs geschlendert kam, der zuvor im Schatten gesessen hatte. Er sprach eindringlich leise Worte zu seinen Söhnen, ich hörte heraus, dass sie freundlich zu meinem Großen sein sollten statt ihn blöd anzureden. 
Der Vater entfernte sich wieder. Was machten die Jungs? Sprachen sich kurz ab (Rudelbildung) und schrien dann ihrem Vater circa zehn Mal dreistimmig "du Pupser" hinterher. 
Sprachlos verfolgte ich das Geschehen. Der Vater ging weiter, so als wäre nichts und setzte sich gemütlich wieder hin. Ich als Elternteil hätte mir eine so lautstark geäußerte, bestimmt nicht schmeichelhaft gemeinte Namensgebung nicht gefallen lassen. Wir wären sofort nach Hause gefahren und hätten vermutlich den ganzen Nachmittag damit zugebracht, zu lernen, wieso man andere Leute - vor allem Respektspersonen wie den eigenen Vater - nicht Pupser nennt. 
Andere Eltern, andere Sitten. Mein Großer blieb ungetrübt freundlich, sagte noch lieb "tschüß Kinder!", als wir gingen (worauf die Jungs nicht reagierten) und sang im Auto trotzdem vor sich hin. Nur ich war irgendwie traurig, auch wenn ich weiß, dass es im Kindergarten mit Kraftausdrücken oder sogar Prügeleien erst so richtig los geht. Wer weiß, was der Große bald für unschöne Worte in den Mund nimmt, die er von mir bestimmt nicht gelernt hat. So ist das eben. 
Hach ja, Kinder. Wer weiß, was da noch alles auf uns zukommt. 

Kommentare:

  1. Ich kenn das :(
    Wenn das eigene Kind von den etwas älteren Kindern auf dem Spielplatz weggeschickt wird weil sie ja noch ein "Baby" ist und nicht mitspielen soll.
    Oder die "Siedlungskinder" die auf ein fröhliches "Hallo" vom Hummelchen mit "geh weg,ich kenn Dich nicht" reagieren....Da blutet das Mutterherz!

    Ich hab mir die "Kraftausdrücke" aus dem Kindergarten auch viel schlimmer vorgestellt.
    Sie bringt eigentlich nur lustige Redewendungen wie "verflixt und zugenäht" mit nach Hause.Richtige Schimpfwörter hab ich von ihr noch nicht gehört.Ich hoffe das bleibt auch so.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das hoffe ich auch...wir haben nun die letzten drei Jahre damit zugebracht, unbedenklich zu fluchen - oder eben gar nicht, wenn die Kids dabei sind. Auch wenn's eine gewisse Anstrengung erfordert, es ist machbar. Wär natürlich schade, wenn das durch den KiGa dann nun vorbei ist!

      Das mit dem Wegschicken versteh ich auch nicht. Der Große geht auf jedes andere Kind offen zu oder bietet ihm Spielsachen an (Ausnahme: natürlich der eigene Bruder. Dem nimmt er kategorisch alles weg.) Wir haben hier unsere "Stammkinder", mit denen er öfters beim Spielen zusammen kommt, aber er macht da keinen Unterschied, spielt auch mit fremden Kindern gleich. Nur bei Erwachsenen ist er misstrauisch, aber das finde ich gar nicht schlecht. Besser, als wenn er wahllos mit jedem mitginge!

      Löschen
  2. wir haben für uns -zum glück- einen kindergarten gefunden der noch "etwas strenger" ist. also da gibt es regeln und da wird sich dran gehalten. in einem kindergarten hab ich mal gesehen wie ein junge einer erzieherin an den po gegrabst hat und sie als flittchen beschimpft hat, was denkste wie ich geguckt hab. manche leute sollten echt keine kinder bekommen, kann mir gut vorstellen was bei solchen zuhause abgeht.. da wird dann fleißig abgeschaut und nachgemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das finde ich schon wirklich hart. Da fragt man sich dann schon, woher sie solche Verhaltensweisen haben. Denn irgendwo müssen sie es ja gesehen haben, von sich aus kommen Kinder nicht auf solche Worte.
      Wobei - der Große ist manchmal auch recht rabiat. Er ist aus der Schlagen-Phase zwar raus, gibt dem Kleinen aber doch manchmal einen Klaps, obwohl er weiß, dass er das nicht machen soll. Das hat er sich auch "selber beigebracht", bei uns in der Erziehung gibt's keine Gewalt. Und im Fernseher kann er's auch nicht gesehen haben, der ist untertags aus. Da verpasst man ja eh meist nichts ;) Ist immer schwierig...aber da hätte ich auf jeden Fall auch erst mal blöd geguckt! Wie hat denn die Erzieherin darauf reagiert? Werden die Kinder dann in so einem Fall bestraft?

      Löschen
    2. Ne das traurige war ja das die nur gesagt hat er soll das bitte lassen und weiterspielen. Ich hab sie wohl drauf angesprochen aber sie meinte dann nur " Wir haben mal ärger gehabt weil wir einen jungen bestraft haben, dann hieß es wir hätten den geschlagen. Deswegen machen wir lieber nix". Ich bin aus dem Kindergarten nix wie weg. Hallo? Da ist mein Kind den halben Tag und darf machen wass er will oder wie?Ne ne *kopfschüttel* da machen es sich einige ganz schön leicht...

      Löschen
    3. Hm...die Reaktion finde ich auch fast zu wenig. Eine Strafe stelle ich mir da irgendwo schon vor - natürlich kleine Schläge, klar, aber halt doch, dass ihm deutlich wird, dass er was falsch gemacht hat. Beispielsweise ihn bei einem Spiel anfangs nur zusehen lassen und ihm in Ruhe erklären, warum er nicht mitmachen darf. Dann sind die anderen Kinder beschäftigt und die Erzieherin hat einen Moment Zeit, sich mit der Situation auseinander zu setzen. Aber ich rede mich leicht, ich habe noch keinerlei Erfahrungen mit Kinderbetreuungsstätten, wer weiß, wie ich das machen würde ;)

      Löschen