Dienstag, 24. Juli 2012

Partylaune und was davon übrig bleibt

Falls die geneigten Leser sich fragen, wo ich die letzten Tage steckte, kann ich beruhigen: nein, ich bin nicht immer noch verkatert von der Geburtstagsfeier meines Mannes. Der Grund ist längst nicht so schnell vorbei: ein krankes Baby. 
Es begann Sonntag mit grundlos hohem Fieber. Also suchten wir gestern den Kinderarzt auf. Diagnose: Harnwegsinfekt. Zehn Tage Antibiotikum. Durchwachte Nächte und quasi kein Mittagsschlaf. Ich gehe auf dem Zahnfleisch. Dabei wollten wir den Kleinen nun schön langsam aus dem Schlafzimmer ausgliedern. Doch daran ist im Krankenstand natürlich nicht zu denken.

Der Geburtstag aber war sehr lustig. Wir hatten ja alles gegrillt, was man so grillen kann und dazu neben Brot etwa acht verschiedene Salate angeboten. Erst wollte meine Schwiegermutter einen mit mir zwitschern, danach meine extra angereiste beste Freundin und so ging es den ganzen Abend. Ich reichte gutgelaunt die Nachspeisen, unter denen sich auch eine Mousse au Chocolat befand. Ich häufte meinem Schwiegervater eine große Portion auf den Teller, welche dieser missmutig ansah.
"Was ist denn?", wollte ich wissen. "Schmeckt's dir nicht!?"
"Ich mag das schwarze Zeug nicht!", kam es vom im-Essen-Rumstocherer. 
Ich zuckte sektselig die Schultern und sagte unbeschwert: "na, dann stell dir doch einfach vor, es wäre rosa!"
Oh Gott. Das wird mir bestimmt in fünf Jahren noch vorgehalten. 

Für mich endete die Party erst um halb 2 Uhr nachts. So lange saß ich vor dem noch glühenden Grill mit meiner Schwester beim Ratschen. Insgesamt haben wir fünf Kinder, da ergibt sich nicht oft die Gelegenheit für tiefsinnige Gespräche. Die meisten unserer Themen sind sowieso nicht kindertauglich. Und da wir tagsüber nicht dazu kamen, unterhielten wir uns eben nachts.

Da ich gestern nicht dazu kam, räumte ich heute alles auf. Die zahlreichen Geschenke mussten an Plätzen verstaut werden, die den Kindern nicht zugänglich sind. Geliehenes Besteck und geborgte Schüsseln, die einst Leckereien enthielten, müssen dem Besitzer zurück gegeben werden. Die Geschirrspülmaschine, die seit Samstag quasi dauernd lief, darf sich heute mal ordentlich ausruhen. Und später werde ich als Dankeschön für die ganzen Helfer noch einen Käsekuchen backen. Mein Mann kommt schon in etwa zwei Stunden nach Hause und hat dann den Rest der Woche frei. Klingt alles eigentlich insgesamt ziemlich gut, finde ich. Jetzt müssen nur noch die Nächte wieder besser (oder in unserem Fall: wenigstens gewohnt mies) werden und ich bin wieder glücklich. 

Kommentare:

  1. Schön, dass alles gut geklappt hat mit dem Geburtstag!
    Mist, dass dein Babylein krank geworden ist. Meine Minifeder hatte ja auch schon einen Harnwegsinfekt und ich weiß wie schlimm die Zeit ist. Muss aber auch ganz schön schmerzen, die armen Mäuse!

    Ich wünsche deinem Babylein schnell gute Besserung und dir wieder schnell bessere Nächte!

    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) diese Nacht war wieder etwas ruhiger und jetzt schläft er auch schon seit über einer Stunde. Gestern ist er mittags noch alle 20 Minuten schreiend aufgewacht. Ich denke, wir bewegen uns in die richtige Richtung :)

      Löschen