Freitag, 15. Juni 2012

Die Erdbeerfrage

In rund einem Geburtstag feiert mein Mann seinen 30. Geburtstag. Es ist Sommer, wir haben einen Garten - logische Schlussfolgerung: wir wollen draußen grillen. Natürlich werden zu diesem Anlass jede Menge Leute eingeladen, für die es jede Menge Nahrungsmittel zuzubereiten gibt. 
Bisher stehen zum Grillen Würstchen, Fleisch, Fisch und Gemüsespieße auf der  Liste. Einen Kartoffel- und Nudelsalat wird es auch geben. Dazu Klassiker wie Tomate-Mozzarella, Blattsalate und Gurke. Frisches Baguette dazu für die kein-Salat-Fraktion. 
Und dann natürlich der Kuchen. Der bereitet mir am meisten Probleme. 
Mein Mann liebt Erdbeeren. Also wollte ich eine besondere Erdbeertorte zaubern. Nicht einfach bloß eine mit Sahne, sondern etwas wirklich Außergewöhnliches! Deshalb gibt es bei uns derzeit eine Erdbeertorte die Woche, denn bisher war das ultimative Geschmackserlebnis noch nicht dabei. Also backe ich fröhlich weiter und hoffe, die perfekte Torte eines Tagen in nicht allzu ferner Zukunft zu finden. 
Nebenher bespaße ich das zahnende Baby. Momentan geht ihm alles gegen den Strich und er nörgelt vor sich hin. Da hilft auch der Schnuller nichts, er nörgelt einfach um ihn herum. Der Große findet's blöd, dass der Kleine nun selbstständig alle Spielsachen erreichen kann und nimmt ihm ständig etwas anderes weg. Dann plärrt natürlich der Kleine wieder los. Manchmal kann ich gewollt kinderlose Menschen wirklich gut verstehen. Mir ist bewusst, was mir alles entgeht. Aber da habe ich es besser als die Kinderlosen. Denn sie wissen nicht, was sie alles verpassen. Diese tollen Momente, die die Kinder einem geben. Erste Schritte, erste Worte. Und spätestens wenn die Jungs dann wieder einträchtig nebeneinander sitzen, sich einen Ball zurollen und dabei kichern, ist auch meine Welt für den Moment wieder in Ordnung. 

Kommentare:

  1. Bei dem Wort Erdbeermund hatte ich nun ganz andere Assoziationen!

    Ich öffne diesen Blogbeitrag mit dem verheißungsvollen Titel und bekomme : Eine kalte Dusche :(

    Nix laszive Erotik sondern Geburtstags-Grillfeier-Planung mit Kuchenproblemen samt zahnendem Kind.


    Woran ich bei dem Wort Erdbeermund denke:

    "Klaus Kinski spricht Francois Villon - Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" geht leider nicht direkt, sondern nur über einen Proxy. Der Aufwand lohnt aber.


    a) in einem neuen Tab einen Proxy aufrufen, beispielsweise den hier:
    http://theyoutubeproxy.com/

    b) die folgende Zeile mit der Maus markieren und kopieren

    http://www.youtube.com/watch?v=WcuPXZlq0Ts

    c) den kopierten Text in das Feld 'options' eintragen und 'go' drücken

    Achtung hat lange Pausen.

    Gedichttext von Paul Zech

    Auch als Lied:
    Culture Beat - Der Erdbeermund


    Eine kleine Vorlage für ungestörte Stunden (im tiefen Erdbeertal und so) xD

    Gibt es gibt auch ein Buch mit diesem Titel, aber das ist nur was für hartgesottene :)

    Amanzon - Der Erdbeermund - Rezensionen CD und Buch

    AntwortenLöschen
  2. Erdbeertorte, etwas extravagant?

    Wie wäre es mit einer Erdbeereistorte?

    Rezeptbeispiel
    Allerdings würde ich hier wohl den Zucker und Teile der Erdbeeren im Parfait durch eine entsprechende Menge Erdbeermarmelade oder -gelee ersetzen. Es sei denn, Du findest Erdbeeren mit einem sehr starken Geschmack.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept klingt sehr interessant! Und ist vor allem wirklich mal was anderes. Hab's mir gleich mal abgespeichert, vielleicht wird das nächste Woche ausprobiert und ich habe ein Aha-Erlebnis.

      Zum Erdbeermund sage ich jetzt nichts ;) du erwartest doch nicht ernsthaft, dass ich hier etwas über mein intimes Eheleben schreibe!? Nein, was so etwas angeht, kann ich erstaunlich verschwiegen sein. So a la Gentleman... ;) aber das Lied von Culture Beat ist mir auch geläufig. Wenn ich's auch nicht unbedingt auf meine Playlist nehmen würde ;)

      Löschen
  3. Schaaadddeee, ich dachte ich bekomme nun einen ausführlichen Bericht... -schnief.

    ~~~

    OMG, natürlich schreibst Du hierzu nichts.
    Hab ich das getan?
    Würde ich es tun?
    Niemals, nie nicht!
    Das ist das Internet.

    Der Erdbeermund wurde von Dir ins Spiel gebracht, ich habe mich bloß erinnert in welchem Zusammenhang ich dieses Wort schon einmal gehört hatte:)
    Und da dies nicht der Blog eines Klosterstifts ist, kann man dies ruhig verlinken. Kinski spaltet zwar die Gemüter, war aber unzweifelhaft ein herausragender Schauspieler.
    Einzelheiten wusste ich auch nicht mehr, doch bei Klaus Kinski und seiner Vita braucht man nicht sehr viel Fantasie.

    Unabhängig von den persönlichen Vorlieben, kann man festhalten das die Art seines Vortragens die verschiedenen Gefühle hervorragend durch Worte ausgedrückt.

    Der sanft vorgetragene Wunsch, dem Aufblitzen der Lust, die warme und wohlige Erinnerung, das Bezirzen, ...

    Lässt man sich drauf ein, kann man diese Gefühle nachspüren.
    Mehr kann ein Gedicht nicht leisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, an den Zusammenhang kann ich mich auch erinnern. Sprich: Erinnerung an besagtes Gedicht oder auch Vertonung. Aber ich kann dich beruhigen, an diese beiden Werke habe ich wirklich nicht gedacht. So viel Lyrik habe ich um sechs Uhr morgens noch nicht im Sinn. Da denke ich eher an den rot verschmierten Mund meines Sohnes, der natürlich begeistert die Erdbeeren vom Kuchen stibitzt und dementsprechend einen mit Erdbeeren befüllten "Erdbeermund" hat ;)

      Löschen