Samstag, 9. Juni 2012

Not-blind Date

Ich habe heute Abend ein Date. 
Mit meinem Mann!
Zweisamkeit ist im Alltag mit Kindern ja eher schwer zu finden. Abends, wenn die Jungs im Bett sind, sprechen wir den Tag noch durch oder jetzt, wo das Wetter besser ist, arbeiten wir im Garten. Zu zweit ins Kino gehen? Machen wir nicht. Meine Eltern wohnen nicht hier und meine Schwiegereltern sind der Meinung, wenn man kleine Kinder hat, kann man eben nicht ohne sie irgendwohin gehen. Das einzige Mal im Jahr, wo wir etwas zu zweit machen, ist unser standesamtlicher Hochzeitstag (also nicht der, den mein Mann letztens vergessen hat), an dem wir essen gehen. 
Doch heute Abend wird alles anders!
Wir treffen uns um circa neunzehn Uhr, wenn wir die Kinder ins Bett gebracht haben, im Wohnzimmer. Wir gucken ein bisschen das laufende Fußballspiel, trinken dazu ein bisschen Apfelschorle und essen die Partypizza, die wir uns bestellen werden. Danach gucken wir dann zusammen das Deutschlandspiel. Wenn wir Glück haben, wird in dieser Zeit keines unserer Kinder wach. Danach beenden wir unser Private Viewing damit, dass wir todmüde ins Bett fallen werden, um am nächsten Morgen um circa fünf Uhr von den Kids geweckt zu werden. 
Aber ich freue mich trotzdem wie Bolle drauf :)

Kommentare:

  1. "...und meine Schwiegereltern sind der Meinung, wenn man kleine Kinder hat, kann man eben nicht ohne sie irgendwohin gehen."

    Ahh ja! Sind ja richtig progressiv. Nur gut, dass es nicht unbedingt die Schwiegereltern sein müssen. Es gibt ja auch noch Freunde oder notfalls Babysitter.

    Unsere Enkeltöchter wohnen auch ~200km entfernt und bleiben bestimmt 3x im Jahr einige Tage hier. Die Tochter und der Schwiegersohn haben dann frei.
    Im August fliegt meine Frau mit den Mädchen beispielsweise 2 Wochen nach Italien. Geht alles, wenn man denn will.
    Freunde von uns, die vier Kinder haben, hatten letztens die Mutter für 14 Tage bei sich und nutzten 1 Woche davon um selbst in Urlaub zu fahren, nur das Ehepaar. Die Oma hatte die 4 eine Woche ganz allein (1, 5, 8, 12 Jahre)

    Einen Abend zur freien Einteilung pro Jahr zu haben, wäre uns zu wenig.
    Passt bei Dir auch nicht wirklich zu Deiner Definition einer 'Lipstickmum', die die Kinder nun doch etwas abgeklärter 'handhaben' sollte.
    Ich sehe hier noch eher ein sogenanntes 'Muttertier'.
    Liege ich falsch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage ja auch nur von mir, dass ich gerne eine Lipstickmum wäre. Nicht, dass ich eine bin ;)

      Nein im Ernst, ich hätte gerne mehr Freiräume. Ich höre das oft von befreundeten Paaren, die alle paar Wochen mal alleine einen Ausflug machen oder essen gehen oder schwimmen etc. Keine Frage - ich würde das auch gerne machen. Aaaber: der Kleine fremdelt gerade und ihn für ein paar kinderfreie Stunden dann bei für ihn Fremden abzuliefern, wo ich genau weiß, dass er dann nur aus Angst schreit - das möchte ich auch nicht. Das geht eben momentan nicht. Aber er wird größer und das Fremdeln ist nur eine Phase.

      Babysitter kenne ich hier im Ort nicht wirklich welche - wir wohnen erst seit drei Jahren hier und außer der Verwandtschaft und meinen neugewonnenen Freundinnen kenne ich hier nicht viele Leute. Und meine Freundinnen liefern die Kinder alle bei ihren Eltern ab, die teilweise sogar mit im Haus wohnen - im Betreuungsfall natürlich optimal. Also würde ich gar nicht wissen, wem ich die Kids anvertrauen könnte, außer den Schwiegereltern. Die nehmen die Kids zwar schon, wenn wir wichtige Termine haben, aber selbst da ist es ihnen lieber, wenn wir ein Kind mitnehmen.

      Meine Eltern sind da übrigens genauso. Auf die Kinder meiner Schwester passen sie auch nicht auf, von der würden sie nicht weit entfernt wohnen.

      Löschen
  2. "...sage ja auch nur von mir, dass ich gerne eine Lipstickmum wäre."
    Und dann kommt nachts eine Fee, die Dich in eine solche verwandelt -hehe.


    "...und das Fremdeln ist nur eine Phase. "
    Genau und die dauert i.d.R. nicht sooo wahnsinnig lange.


    "...würde ... gar nicht wissen, wem ich die Kids anvertrauen könnte."
    Was würde denn eine Lipstickmum in dieser Situation machen?


    Ich weiß, so provokativ zu sein ist gar nicht nett ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was würde denn eine Lipstickmum in dieser Situation machen?"

      Wenn du eine triffst, kannst du sie ja mal fragen :p

      Löschen
    2. Ne, ne Du kannst mir nicht erzählen, dass es bei euch keine Möglichkeit gibt einen Babysitter zu finden.
      Iwo gibt es immer Mädels, die sich etwas dazuverdienen möchten, auch in Posemuckel:)

      Löschen
    3. Doch, die gibt es bestimmt. Aber ich gebe meine Kinder keinen Fremden, zu denen ich keine Vertrauensbasis habe. Dazu sind sie mir noch zu klein. Wenn sie mal sechs und acht Jahre alt sind - kein Problem. Bis dahin ist auch die Cousine meines Mannes ein Teenager und kann gerne auf die Jungs aufpassen. Aber solange sie verbal nicht richtig in der Lage sind, mir zu erzählen, was während meiner Abwesenheit passiert ist, gebe ich sie niemanden, den ich nicht kenne.
      Vielleicht geben sich die Schwiegereltern ja irgendwann einen Ruck. Vielleicht bin ich einfach dreist und wünsche mir zum Geburtstag einen Tag zu zweit. Und wenn ich ganz viel Glück habe, kommen sie vielleicht auf den Geschmack und nehmen die Kids öfter ;)

      Löschen
  3. Ich kenne das sehr gut! Bei uns ist es zur Zeit ähnlich. Die Kleine ist ein absolutes Mutterkind und niemand anderes darf sie oder mich anfassen. Das ist manchmal süß, aber manchmal auch echt super anstrengend. Es vergeht KEIN Abend an dem sie nicht wach wird und mich braucht. Ich hoffe, dass es endlich besser wird, wenn sie in den Kinderladen kommt. Mir fehlt die Zeit mit meinem Schatz sehr!
    Ich hoffe ihr konntet eure Zeit genießen und die Kids haben euch in Ruhe gelassen!

    Viele schöne weitere Datingdays wünscht dir Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Große ist auch ein absolutes Mamakind - die Mama soll ihn ins Bett bringen, die Mama soll ihn anziehen, die Mama soll Zähne putzen..ich kann gar nicht genau erklären, wo das herkommt. Eines Tages fing das an und so ist es seither geblieben. Ich hoffe auch, dass sich das ein bisschen lockert, wenn er ab September in den KiGa geht, auch wenn er momentan die Vorstellung nicht mag, dass ich dann nicht dabei bin!

      Löschen