Freitag, 11. Mai 2012

Bloggen von A bis Z - G wie Gärtner

Hin und wieder denke ich noch an ihn. Ich nenne ihn den ewigen Gärtner.
Es war relativ am Anfang der Beziehung zu meinem Mann. Seine Oma hatte Geburtstag. Da sie neben Kräutergarten und Salatbeet auch einige Blumen in ihrem Vorgarten hatte, wollte mein Mann ihr einen einpflanzbaren Blumenstock schenken. 
Wir gingen zur Pflanzschule seines Vertrauens. Ich war noch nie dort gewesen, mein Mann hingegen kannte sich gut aus. Während ich die unterschiedlichsten Pflanzen betrachtete, kam er schon mit einem der Gärtner, die dort beschäftigt waren, ins Gespräch. Ich schlenderte noch eine Weile auf der Suche nach Inspiration umher, ehe ich mich schließlich neben meinen späteren Mann stellte. 
Der Gärtner, der meinem Mann gerade etwas erklärt hatte, unterbrach sich, verhaspelte sich und verlor dann ganz den Faden. Er starrte mich an, ich starrte ihn an. Irgendwie fühlte es sich für einen Moment ganz deutlich so an, als hätten wir eine nicht sichtbare Verbindung. 
Mein Mann redete weiter, für ihn hatte sich ja nichts verändert. Der Gärtner starrte mich immer noch an, ging dann weg und brachte einen Katalog, damit wir uns vorstellen konnten, wie der Blumenstock in voller Blüte aussah. Während er mich ansah und mit dem Finger über die entsprechende Seite fuhr, zitterten seine Hände. Ich lächelte ihn an und augenblicklich wurde er ruhiger. Mein Mann entschied sich schließlich für eine Pflanze, wir zahlten und gingen. Der Gärtner sah uns nach, als wir ins Auto stiegen. 
Ich weiß nicht, wie er heißt. Ich habe ihn seitdem auch nicht mehr gesehen, da die Oma meines Mannes mittlerweile genug Pflanzen hat. Hin und wieder fahre ich zufällig an der Pflanzschule vorbei und denke wieder an diese kurze Begegnung, so wie gestern. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie er aussah. Bestimmt hat er diesen komischen, kurzen Moment schon längst vergessen. 
Oder denkt er auch manchmal noch daran?

Kommentare:

  1. Ich kann mir gut vorstellen,dass er noch genauso daran denkt wie Du :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch ist das mit so kleinen Begegnungen, oder? Das war wirklich nur ein Moment. Dass man sich da Jahre später noch dran erinnert...na ja, bin wohl wie ein Elefant, ich kann mir auch immer alles merken ;)

      Löschen
  2. Hallo liebe Mia,

    eine tolle Geschichte....

    Ganz liebe Grüße

    fräulein glücklich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön du Liebe!

      Ich wünsch Dir ein ganz tolles Wochenende!

      Löschen
  3. Na, wenn er das große Fracksausen vor seinen eigenen Gedanken/Gefühlen bekommen hat, dann wird er das seinen Lebtag nicht vergessen. Wenn einem dies zum ersten mal passiert ist man noch so schön hilflos. He-he.

    Denke ich an die Brutzel-Knister-Situationen in meinem Leben zurück, liebe ich sie. Und wenn meine Frau zufällig dabei ist, hat sie auch ihren Spaß. Umgekehrt natürlich auch, da teilen wir ganz fair.

    Vorteil des Alters, man bekommt Routine. Es brutzelt dadurch zwar weniger, aber dafür ist der Blick in die Seele tiefer, was mehr als nur eine angemessene Entschädigung ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lange seid ihr beiden denn schon verheiratet?
      Mein Mann hat für so etwas kein Gespür. Der wird zwar nervös, wenn in der Arbeit plötzlich eine umwerfend schöne Frau vor ihm steht, aber eher aus Angst, sich zu verhaspeln. Und dann passiert ihm meistens natürlich erst recht ein Missgeschick. Für mich eigentlich immer recht amüsant zu beobachten ;)

      Löschen
  4. Wir sind 25 Jahre zusammen, fast die Hälfte davon verheiratet.

    Die meisten Männer haben schon die Anlagen, lassen es aber oft nicht zu bzw. bauen es auch nicht aus.
    Was machen denn die 'umwerfend schönen Frauen' bei dem er sich verhaspeln könnte? :)
    Im Regelfall machen sie gar nichts. Ist aber unterhaltsam den eigenen Partner mal so tapsig zu sehen.

    Meine Frau ist immer angetan wie charmant ich sein kann, wenn ich denn nur will.

    AntwortenLöschen