Mittwoch, 2. Mai 2012

Selbstversuch

Ich telefoniere mit meiner Schwiegermutter. Wir sprechen über meine Schwägerin in spe, die mein anspruchsvoller Schwager, also der Bruder meines Mannes, nach jahrelanger Suche als für sich passend erachtet hat. Natürlich hat sie einen klasse Job, ist umwerfend nett und umwerfend hübsch. Sie ist groß, hat lange Beine und langes, glattes, blondes Haar. Ich bin klein, habe deshalb keine langen Beine und mittellanges, braunes Haar, das recht krüsselig ist, wenn ich ihm nicht mit Föhn und Glätteisen zu Leibe rücke. 
"Tja, weißt du", beginnt meine Schwiegermutter (die selbst klein ist und krüsseliges Haar hat), "man kann ja so viel aus sich machen! Wenn man Absätze trägt, sieht man gleich viel größer aus und auch schlanker." Das hat sie bestimmt gesagt, weil ich öfters über meine Figur meckere.
"Und man darf sich natürlich auch nicht kleiden wie eine graue Maus. Beige und braun, das ist ja so langweilig. Da müssen bunte, auffällige, fröhliche Farben her!"
Habe ich gerade eine Typberatung von meiner Schwiegermutter bekommen!? Es wäre nicht so, dass ich mich sonderlich langweilig kleiden würde - natürlich sind auch braun und beige dabei, aber auch lila, pink, petrol und wie sie alle heißen! 

Ich lege auf und fühle mich angegriffen. Ich mag im Sommer nun mal Ballerinas am liebsten, auch wenn ich natürlich Riemchensandalen mit hohem Absatz besitze. Aber damit kann ich den Kids schlecht hinterher sausen, deswegen stehen sie meistens im Schrank.

Zuverlässig schaltet sich der Trotzreflex ein: der zeig' ich's! Ich suche mir aus meinem Sommerrepertoire ein hübsches, luftiges Kleidchen hervor und dazu die Sandalen mit den höchsten Absätzen. Sogar die Fingernägel lackiere ich mir noch rot, weil das die schöne Schwägerin auch immer macht. 

An der Haustür zeigen sich erste Probleme. Ich muss über unser Natursteinpflaster zur Garage, welches recht uneben ist. Ein Kind auf der Hüfte und eins an der Hand macht es schwierig, auf den dünnen Absätzen das richtige Gleichgewicht zu finden. 
Nun müssen wir noch über circa zwei Tonnen Rollsplit laufen, der in der Einfahrt liegt und auf seinen Einsatz im Garten wartet. Ich weiß schon, wieso ich diese Schuhe normalerweise nur anschaue und nicht anziehe!!

Endlich im Auto angekommen starte ich den Motor. Fahren mit Absätzen war noch nie meine Stärke, deswegen geht das alles sehr ruckelig vor sich. Unterwegs beschließe ich dann noch spontan, meinen Schwiegervater bei seiner landwirtschaftlichen Arbeit zu besuchen. Wir fahren zu dem Feld, auf welchem man ihn um diese Uhrzeit oft findet. Vor lauter Winken fahre ich in ein Schlagloch. Es geht weder vor, noch zurück. Verdammtverdammtverdammt!
In meinem hübschen Kleidchen und mit den glitzernden Sandalen stecke ich im Matsch fest. Die Kinder grienen unbegeistert auf dem Rücksitz. Die rot lackierten Fingernägel krallen sich in das Lenkrad, in welches ich am liebsten auch gleich beissen würde. 
Mein Schwiegervater navigiert mich kommentarlos aus dieser Misere heraus. Das ist für ihn eher unüblich, normalerweise kann er sich eine spritzige Bemerkung schwer verkneifen. Vielleicht sieht er mir an, dass ich leicht aggressiv bin - so fröhlich ich auch gekleidet bin. Wir schleichen uns wieder, von der Landwirtschaft habe ich genug. 
Endlich kommen wir bei der Schwiegermutter an. Immerhin, sie erkennt an, dass ich anders aussehe als sonst. Auch die Schuhe, die ich mit einem Feuchttuch (Baby sei Dank hat man ja immer welche mit) gerettet habe, finden Anklang. Aber ich glaube, für jeden Tag ist mir der Aufwand dann doch zu groß. Der Große fand mich zwar auch sehr hübsch, aber ich glaube, er wird damit leben müssen, dass ich mich zwischen Ballerinas und High Heels immer für die Ballerinas entscheiden werde.

Kommentare:

  1. :) Gut geschrieben!
    Früher konnten meine Schuhe auch nicht hoch genug und das Kleidchen nicht kurz und bunt genug sein.
    Aber ich weiß "Alltagskleidung" und flache Schuhe sehr zu schätzen seit ich Mama bin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, das erleichtert mich, dass es da nicht nur mir so geht. Ich seh' immer wieder Mütter mit ihren Kids, die in High Heels den Kinderwagen durch den Park schieben. Nein, da bin ich irgendwie nicht so der Typ dafür. Herrlich, wie einen die Kinder verändern, findest du nicht? ;) Bei mir war es früher da genauso wie bei dir!!

      LG

      Löschen
    2. Ja :)
      Aber meine Füße werden jetzt schnell müde und da unser Hummelkind schnell wie ein Blitz ist,versuch ich erst gar nicht mit High Heels mit ihr raus zu gehen.Das würde 100 pro in die Hose gehen :)
      Aber Respekt vor denen die es können :)

      Löschen
  2. Ohje das hört sich echt super an! Da fühlt man gleich mit dir! Ich fühle mich auch als nicht Mutter in Ballerinas viel wohler weil ich damit wenigstens laufen kann auch wenn ich klein bin. Das ist mein Markenzeichen :)

    Lg Jasmin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde die Ballerinas eben auch für längere Strecken super bequem und sommerlich...eine geniale Erfindung eben ;)

      Löschen
  3. Da macht das Lesen Spaß.

    Freue Dich doch schon darauf, wenn die Schwägerin dann iwann auch mal Mutter sein wird.

    Man muss nur warten können:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So werde ich es machen. Ich lehne mich einfach zurück und warte. Mal sehen, wie sie sich dann mit zwei Kindern (und auf High Heels) so durchs Leben schlägt ;)

      Löschen