Samstag, 26. Mai 2012

Bloggen von A bis Z - T wie Träume

Ich hatte unterschiedliche Lebensmodelle für mich angefertigt. In den verschiedenen Phasen meines Lebens - Schülerin, Single, arbeitssuchend, Auszubildende, Angestellte, vergeben, schwanger, Mutter - sahen diese Wunschvorstellungen meines späteren Ichs immer etwas anders aus. 
Während der Ausbildung beispielsweise war es mein Traum, nach der Abschlussprüfung für einen Moment nach Japan zu reisen. Ich ganz alleine. Um dort in den verschiedenen Städten und Bezirken wie die Einheimischen zu leben. Am besten zur Zeit der Kirschblüte. 
Ich besah mir im Internet verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten und rechnete während der Arbeit den Euro in Yen um.  
Dann jedoch erkrankte meine Schwester für längere Zeit und brauchte meine Hilfe. Ich verschob meine Reisepläne ganz nach hinten in meinen Gedanken. Und ehe ich es mich versah, dachte ich nicht mehr daran. 
Japan hatte schon immer in meinen Gedanken gespielt. Ich habe zwar den Realschulabschluss, war aber die ersten Jahre auf einem Gymnasium, das ich aus Faulheit schließlich beendete. Doch der Traum, zu studieren, blieb. Ich zog immer Japanologie in Erwägung. Als Nebenfach. Als Hauptfach kam für mich nur eines in Frage: Journalismus. Schon immer hatte mich das geschriebene Wort fasziniert. Dies war die für mich einfachste Art, sich auszudrücken. 
Doch dann entschieden mein Mann und ich uns, für ein Eigenheim zu sparen. Um vor den Kindern möglichst viel Geld auf die Seite zu bringen, machten wir Nebenjobs. So blieb keine Zeit, das Abitur über den zweiten Bildungsweg nachzuholen und danach zu studieren. 
Doch ein Traum hat sich erfüllt. Ich wollte immer heiraten, Kinder bekommen und Hausbesitzer sein. Natürlich steckt viel Arbeit dahinter - hinter allen drei Punkten - und immer wird es einfache und auch schwere Zeiten geben. Vieles hätte ich gerne geschafft, manches sogar erreicht. Aber bei einem bin ich mir sicher: Japan läuft mir nicht davon. Eines Tages mache ich diese Reise. Watashi-wa ikimasu ;)

Kommentare:

  1. Der zweite Bildungsweg läuft nicht weg. Meine Frau und ich haben diesen auch beschritten. Und Japan kannst auch in einigen Jahren noch bereisen -auch ganz allein.
    Meine Frau ist derzeit auch allein unterwegs.
    Gut Dein Mann müsste sich dann um die Söhne kümmern, aber das schafft er bestimmt und baut dabei seine Kochkenntnisse aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möglich ist alles...wenn du irgendwann eine Reportage über eine Mittfünfzigerin siehst, die vergnügt im Hörsaal sitzt, bin das sicher ich ;) momentan hätte ich nicht die nötige Zeit, um das erforderliche Lernpensum zu schaffen. Aber wer weiß, was in ein paar Jahren ist, wenn die Jungs aus dem gröbsten raus sind...ausschließen möchte ich es nicht.
      Ach, das mit den Kochkenntnissen wird bei ihm glaube ich in diesem Leben nichts mehr. Davon habe ich mich innerlich schon verabschiedet ;)

      Löschen
  2. Man braucht ja auch noch Träume, sonst wird das Leben ja langweilig! Du hast schöne Träume und ich wünsche dir, dass du sie noch erfüllen kannst!

    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hoffe auch, dass ich noch möglichst viel von dieser imaginären Liste eines Tages abhaken kann...ich werde euch daran teilhaben lassen ;)

      Schöne Feiertage noch für dich und deine Lieben!

      Löschen